„In time“ und „in mood“: Die richtige Botschaft zur richtigen Zeit

Christian C. Rätsch, inzwischen selbstständig als Kommunikationsberater, war knapp 10 Jahre für die Deutsche Telekom tätig, zuletzt als Bereichleiter Marketing KMU – Geschäftskundenmarkt. Heute gibt er im Interview mit der Akademie schon einmal einen Vorgeschmack auf seinen Fachvortrag beim diesjährigen Corporate Publishing-Gipfel „Print, Web, App – What’s next? Neue Entwicklungen in Corporate Media und Content Marketing“ am 25. Oktober 2013:

1) Herr Rätsch, was sind aus Ihrer Sicht die bedeutsamsten Digitaltrends in 2014?

Weiterlesen

Im Corporate Publishing erst recht: Storytelling – Ein Kurzinterview mit Susanne Hake

Susanne HakeWarum ist  gutes Storytelling gerade im Corporate Publishing wichtig?
Gute Geschichten wirken emotional, also tiefer und überzeugender als Daten und Fakten allein. Eine Organisation kann sich an entscheidender Stelle die Frage stellen: Möchte ich, dass mein Corporate Publishing wirklich Wirkung zeigt? Oder drucke ich einfach auf Hochglanz und schreibe die Namen der GeschäftsführerInnen richtig?
Weiterlesen

„Mobile Werbung wird noch häufig unterschätzt“ – Christoph Zeidler, SAP.info, zu Mobile Publishing von Unternehmen

Das Hype-Thema Social Media ist nach wie vor in aller Munde. Wie kann man sich als Unternehmen von all den Facebook/Google+-Pages und Twitter-Accounts absetzen?

Ich habe das Gefühl, dass der Hype langsam nachlässt, und das ist gut, weil es zeigt, dass Social Media normal geworden ist. Hypes sind nie gesund, wie überall gilt es, die Dinge mit Maß und Ziel anzugehen. Und genau das ist wichtig: Sich selbst Ziele zu setzen und deren Erreichen auch zu messen. Es geht also nicht darum, sich abzusetzen, sondern diese Kanäle sinnvoll einzusetzen – immer mit der Zielgruppe im Blick. Weiterlesen

„Fehler gehören einfach dazu“ – Dr. Marco Olavarria zu Trends in der Online Corporate Communication

Der Branchendienst iBusiness meldet auf Basis einer aktuellen Umfrage, dass die Multimedia-Dienstleister mit sinkenden Umsätzen im Bereich Social Media rechnen. Wie passt das in das allgemein vorherrschende Bild, dass gerade Corporate Communication dieses Feld immer stärker für sich entdeckt?

 

Dr. Marco OlavarriaErinnern Sie sich noch, wie Sie Fahrrad fahren lernten? In dem Moment, wo man glaubt man kann es: Bumms. Hingefallen. Knie aufgeschlagen. Ein Zyklus, den wir auch als Erwachsene nie ganz ablegen und der auch gerne als „Hype-Cycle“ benannt wird. Man probiert Dinge aus, investiert, macht die ersten Schritte und stellt dann fest, dass das alles nicht so einfach geht wie gedacht. Eine erste Ernüchterung tritt ein, aber Fahrrad fahren wollen wir denn doch können, oder? Weiterlesen

„Wer alles kann, kann nichts“ – Interview mit Manfred Hasenbeck zu Akquisestrategien für mediale Dienstleister

Mit rasanten Veränderungen im CP-Geschäft wächst auch die Bedeutung der geeigneten Akquisestrategie für mediale Dienstleister. Den meisten Anbietern fehlt eine klare Marktpositionierung. Nach dem Erfolg des ersten Executive-Workshops im vergangenen Jahr, wiederholt die Akademie der Deutschen Medien nun unter Leitung von CP-Pionier Manfred Hasenbeck das Seminar am 15. und 16. März. Im Fokus steht die Akquise bei Online- und Mobile-Dienstleistungen.Manfred Hasenbeck

Herr Hasenbeck, CP-Dienstleister klagen darüber, dass ihr Neukundengeschäft erheblich schwieriger geworden ist. Woran liegt das?

Die CP-Branche hat sich innerhalb kürzester Zeit so radikal verändert, dass neue Kompetenzstrukturen nicht schnell genug nachwachsen konnten. Zu viele CP-Anbieter rennen heute mit einem komplexen Bauchladen zum Kunden und versuchen krampfhaft darzustellen, dass sie von anspruchsvollen Printprodukten über Social Media-Lösungen bis hin zu iPad- und Smartphone-Applikationen die gesamte heutige Medienpalette problemlos beherrschen. Da stellt sich doch jeder Kunde die Frage: Wie sollen kleine CP-Schmieden mit einem Dutzend Mitarbeitern die neuen Medienwelten kompetent abbilden, wenn das nicht mal die großen Mediendampfer schaffen? Die Folge ist, dass sich die Branche derzeit selbst in eine Glaubwürdigkeitskrise manövriert. Weiterlesen

Der F-Faktor – „Freunde, Fans und Follower in den Kaufprozess integrieren“, Prof. Dr. Clemens Koob zu F-Commerce, Editorial Shopping & Co.

1.  Herr Prof. Koob, was versteht man unter Editorial Shopping und was hat es mit Corporate Publishing zu tun?

Beim “Editorial Shopping” geht es um die optimale Verknüpfung von “Content” und “Commerce”. Also um Corporate-Publishing-Lösungen, die den Vertrieb unterstützen, Kaufanreize schaffen und den Absatz erhöhen. Ein Beispiel sind Verbindungen zwischen Kundenzeitschriften und digitalen Medien, bei denen gedruckte Informationen so aufbereitet werden, dass sie den Leser zum Online-Einkauf in den Onlineshop des Unternehmens führen. Genauso zählen aber auch andere CP-Lösungen, die den Vertrieb unterstützen, dazu, z. B. wenn im Rahmen von redaktionellen Inhalten auf Kontakt- oder Bestellmöglichkeiten verwiesen wird. Editorial Shopping ist damit ein Thema sowohl für den B2C- als auch den B2B-Bereich.


Weiterlesen