Nachbericht zur Konferenz Verlag 3.0 „Customized Content“ am 4. Juli 2012

Die 5. Fachkonferenz Verlag 3.0 „Customized Content: Mit personalisierten Medien und Services in die Zukunft“ beschäftigte sich eingehend mit einer neuen Dimension der Kundenorientierung und Personalisierung. Von verschiedenen innovativen Geschäftsmodellen – die Beispiele speexx und Jurion 3.0 – über neue Personalisierungsstrategien bei Haufe bis hin zu zukunftsträchtigen Technologien wie Semantic Publishing waren die Vorträge durchweg aktuell und praxisnah.

Um Ihnen einen nachträglichen Einblick in den Konferenztag zu ermöglichen, haben wir Ihnen hier einige Ausschnitte ausgewählter Vorträge zusammengestellt.

 

 

Ehrhardt Heinold (Geschäftsführer, Heinold, Spiller & Partner)
„Wie können Verlage Inhalte personalisieren – was werden überhaupt noch die Aufgaben der Verlage sein?“

Ehrhardt Heinold „Die Rolle der Verlage als Gatekeeper wird längst infrage gestellt“, konstatiert Ehrhardt Heinold und stellt provokativ die Frage nach deren Existenzberechtigung: „Wozu gibt es überhaupt noch Verlage? Was kann man noch tun, wenn Inhalte weniger wert sind?“ Heinold plädiert für ein radikales Umdenken: „Wir sind am Ende des klassischen Marketings angekommen! Arbeiten Sie vom Kunden aus, nicht vom Produkt.“ Im Zuge der allgemeinen Personalisierung, die u. a. auf die Auswertung von Kundendaten setzt, mahnt Heinold jedoch: „Profiling hat auch Tücken: Möchte der Kunde von Algorithmen beherrscht werden?“

 

 

 Prof. Peter Wippermann (Gründer, Trendbüro)
“Der Verlag als Freund des Kunden“

 

Prof. WippermannAuch Professor Peter Wippermann fordert zum Umdenken auf. Sein Vortrag legt den Fokus jedoch auf die Benutzerfreundlichkeit der Produkte: „Es geht nicht um die Produkte, sondern um den Service – nicht um den Besitz, sondern um die Anwendung!“ Denn: „Die Leute sind selber in der Lage sich zu informieren und auszutauschen, sie können auch Verleger sein, wenn sie nur möchten.“ Das Auswerten von Datensätzen für die Verbesserung der Kundenbeziehung bewertet Wippermann durchaus positiv: „Heute sind Algorithmen der Schlüssel zur Information.“

 

 

Bastian Plieninger (Senior Product Manager, Haufe-Gruppe)

„Personalisierung ist kein Geschäftsmodell – Personalisierung optimiert Geschäftsmodelle“

 

Bastian PlieningerBastian Plieninger stellt ein Personalisierungsmodell vor, durch das Haufe seinen Kunden und Usern auf der Fachnews-Website des Verlages automatisiert die relevantesten Inhalte zur Verfügung stellt. Das „Wissen über den Nutzer und das eigene Produktportfolio zu verbinden“ steht hier im Vordergrund. Denn schließlich werde „Personalisierung in Zukunft eine Basisfunktionalität zur Unterstützung und Optimierung ihrer Geschäftsmodelle“ sein. Die vorgestellten Personalisierungsmethoden zur Erhöhung beispielsweise der Klickrate, der Verweildauer der Kunden auf der Webseite und letztlich der Konversion in die notwendigen Monetarisierungstränge, seien jedoch nicht nur kostenintensiv: „Technisch ist vieles möglich, die Logiken dahinter sind jedoch keineswegs banal. So gilt es schnell erste Erfahrungen in diesem Themenbereich zu sammeln und die infrastrukturellen Systeme für die Zukunft auszurichten“.

 

 

Olaf Braun (Geschäftsleitung Organisation und Entwicklung, Wissen Media)
„Personalisierung ist Teil unserer Strategie“

 

Olaf BraunOlaf Braun setzt die Individualisierung der Gesellschaft, die sich verändernde Kaufmotivation und Personalisierung in Zusammenhang. „Personalisierung ist Teil unserer Strategie, denn die Individualisierung unserer Gesellschaft nimmt zu“. Um das reguläre Buchhandelsprogramm durch Onlineverkauf erfolgreich zu ergänzen, setzt Wissen Media unter anderem auf Content Select – das intelligente Wiederverwenden bestehender Inhalte sowie die Personalisierung bestehender Bücher z.B. über die Fellowbooks-Website.

 

 

Theresa Filipović (Senior Managerin Electronic Marketing, Verlag Walter de Gruyter)
„Unsere Nachricht an die Kunden: Du darfst und du kannst, wie du möchtest“

 

Theresa FilipovicTheresa Filipovic vermittelt, wie es einem Traditionsverlag gelingt, sich mit Bedacht auf Markenführung, Pricing, juristischen Fragestellungen und den Wert des wissenschaftlichen Werks als Innovationsführer im akademischen Segment zu positionieren. Unter dem Motto „Build your own book“ setzt De Gruyter Select auf die Personalisierung und Wiederverwendung von Inhalten.

 

 

Ehrhardt Heinold, Prof. Peter Wippermann, Bastian Plieninger, Olaf Braun und Theresa Filipovic waren Referenten unserer diesjährigen Fachkonferenz Verlag 3.0 – Customized Content: Mit personalisierten Medien und Services in die Zukunft, die am 04. Juli 2012 im Literaturhaus München stattfand.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.