„Mobile Werbung wird noch häufig unterschätzt“ – Christoph Zeidler, SAP.info, zu Mobile Publishing von Unternehmen

Das Hype-Thema Social Media ist nach wie vor in aller Munde. Wie kann man sich als Unternehmen von all den Facebook/Google+-Pages und Twitter-Accounts absetzen?

Ich habe das Gefühl, dass der Hype langsam nachlässt, und das ist gut, weil es zeigt, dass Social Media normal geworden ist. Hypes sind nie gesund, wie überall gilt es, die Dinge mit Maß und Ziel anzugehen. Und genau das ist wichtig: Sich selbst Ziele zu setzen und deren Erreichen auch zu messen. Es geht also nicht darum, sich abzusetzen, sondern diese Kanäle sinnvoll einzusetzen – immer mit der Zielgruppe im Blick.

 

Ihr Roundtable bei der Online Corporate Communications Tagung thematisiert plattformunabhängiges Publizieren, beispielsweise mit HTML5. Worin sehen Sie die Vorteile dieser Unabhängigkeit und was sind die Alternativen?

Die Vorteile liegen genau in dieser Unabhängigkeit. Natürlich muss ich auch hierfür Know-how und Dienstleistungen einkaufen, aber als Publisher bin ich nicht von einzelnen Anbietern und deren Produktzyklen abhängig, sondern kann einen modernen, offenen Standard nutzen. Das ist das eine.
Das andere ist die Unabhängigkeit von Plattformen, Endgeräten und Auslieferungsformen. Internet ist wirklich fast überall und egal ob PC, Laptop, iPhone, BlackBerry, Android-Tablets oder was auch immer: Alle haben einen Browser. Sogar mein Fernseher und mein Auto.
Unabhängigkeit gepaart mit Allverfügbarkeit und Allfindbarkeit (Stichwort Suchmaschinenoptimierung) ergibt größtmögliche Reichweite bei hoher Effizienz.
Sinnvolle Alternativen gibt es meiner Meinung nach immer weniger. Noch ist die klassische App eine Alternative, wenn ich bestimmte Zielgruppen oder bestimmte Geräte bedienen oder das Potenzial einzelner Plattformen voll ausreizen möchte. Auch lassen sich Apps potenziell über die verschiedenen Stores besser monetarisieren. Doch mittel- bis langfristig werden diese Apps verschwinden.


Wo im Bereich des Mobile bzw. E-Publishing sehen Sie für die Unternehmenskommunikation derzeit am meisten Potenzial?

Persönlich bin ich gespannt, welche Bezahlmodelle sich für mobilen und digitalen Content noch entwickeln werden, auch wenn das für uns kein Thema ist. Mobile Werbung wird ebenfalls noch häufig unterschätzt. Aber entscheidend bleiben die Inhalte und die Frage, wie ich diese noch besser an den Interessen und Nutzungsgewohnheiten meiner Zielgruppe ausrichten kann. Stichwort Location-Based Services.

 

Ein Thema, das wohl von vielen unterschätzt wird… :

Erfolgsmessung

 

Die Fragen stellte Sarah Söhlemann

 

Christoph Zeidler leitet auf der Tagung „Online Corporate Communication – Trends im E- und Mobile Publishing von Unternehmen“ am 11. Mai einen Round Table zum Thema Multimedial auf allen Kanälen – Lösungen für plattformunabhängiges Publizieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.