4 Fragen an… Teil II: Stefan Eiselein, Vogel Business Media, „In der Spitze werden (…) die Umsatzanteile der digitalen Produkte in 5 Jahren bei 50 % liegen“

Interview mit Stefan Eiselein, Leiter Vogel Future Group & Mitglied der Geschäftsleitung, Vogel Business Media

 

1) Native vs. Web App, Cloud Technologien, Social Computing etc. – Welche Themen und Hauptfragestellungen beschäftigen Sie aktuell am meisten und was wird 2012 die größte Herausforderung für Sie als Mobile Publisher sein? 

Grundsätzlich sind wir getrieben von den Markterfordernissen unserer Werbekunden wie auch von den Bedürfnissen unserer User. Hier erweitern wir zunächst unsere klassischen Zeitschrifteninhalte um multimediale Formate und entwickeln hierfür gemeinsam mit den Werbekunden schlüssige Vermarktungskonzepte. Daneben setzen wir weiter auf Bedürfnisanalysen, um sowohl mittels Apps aber auch Social Computing neue Produkte mit praktischem Mehrwert für unsere User zu launchen.

 

2) Haben Sie mit Ihren mobilen Angeboten neue Zielgruppen über Ihre Printkunden hinaus erschlossen? Wie unterscheiden sich Nutzer von Smartphone- und Tablet-Formaten?

Das Kommunikationsbedürfnis der B2B-Zielkunden verändert sich. Der Bedarf durch Eigeninitiative komplexe Zusammenhänge zu vereinfachen und sich zu erschließen steigt. Hier sind Apps durch ihre technischen Möglichkeiten als Interaktionsverstärker geradezu prädestiniert. Mobile Applikationen – jenseits der redaktionell getriebenen Produkte – wie ein „B2B-Veranstaltungskalender“ oder das „ABC der Mietminderungsquoten“ helfen uns neue Zielgruppen zu erschließen.

 

3) Sie blicken inzwischen auf einige Erfahrungen im Mobile Business zurück. Was sind die wichtigsten Learnings aus den vergangenen Jahren und wie hat die Umsetzung ihrer Mobile Strategie die internen Strukturen beeinflusst?

Jedes Format und jede Technologie verfügt über spezielle Eigenschaften und Vorzüge. Diese wiederum adressieren jeweils spezielle Zielgruppen und eröffnen so die Möglichkeiten, nutzwertige Produkte sowohl für Werbetreibende wie auch für Leser/User zu entwickeln. Die einmalige Erstellung von redaktionellen Inhalten und die unveränderte Distribution Richtung Print, Web, Mobile, Tablet und anderen Devices und Medienplattformen reicht hier sicherlich nicht aus. Es ist eine Content-Strategie notwendig. Zudem ermöglichen die mobilen Technologien – neben den klassischen, contentgetriebenen Produkten – die Entwicklung von neuen, bedürfnisorientierten Applikationen mit praktischem Mehrwert für den Nutzer.

 

4) Was glauben Sie – welchen Umsatzanteil werden elektronische Produkte bei Ihnen im Haus in 5 Jahren haben? Und wie sieht es heute aus?

Vogel Business Media bedient die Branchen Industrie, Automotive, Informationstechnologie und Recht/Wirtschaft/Steuern. Die Redaktionen garantieren hochwertige Wissensvermittlung. Ebenso bieten unsere Fachmedien für Werbetreibende maßgeschneiderte Kommunikationslösungen. Mehrmedial via Print, Digital, Events und Services. Die unterschiedlichen Produkte und Kommunikationslösungen sind nutzergerecht aus Print-, Digital- und Event-Formaten verknüpft. In der Spitze werden je nach Branche die Umsatzanteile der digitalen Produkte in fünf Jahren bei 50% liegen. Derzeit erreichen wir bereits 30%, bei weniger entwickelten Branchen liegen wir im Schnitt bei 12%.

 

Stefan Eiselein ist Referent auf der 4. Mobile Publishing-Konferenz iBooks, Web Apps, Tabzines – Tablet Publishing-Strategien für Verlage am 22. Mai 2012 in München

 

Die Fragen stellte Jacqueline Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.